die ersten Tage der 2015-Tour

… nachdem jetzt das London-Abenteuer berichtet ist, können wir uns wieder dem (fast) täglichen zuwenden 🙂

Es ist wieder super schön hier und obwohl wir heute ja erst den 3. Tag (!) unterwegs sind, kommt es uns vor, als ob wir schon wochenlang unterwegs sind- ist das nix!

Ihr fragt euch sicherlich womit sind wir denn  jetzt unterwegs – ja es ist  ein SVC (Super Van Camper) geworden. OK ist zwar ziemlich luxeriös, und auch wieder ein nagelneues Fahrzeug (!). Wie vor 2 Jahren auch, dort waren wir auch die 1.Gäste damit und sind mit ~ 700 km gestartet, wie jetzt auch. Aber sonst müssen wir sagen, das MH-B von damals war doch besser, 1. weil größer, mehr Stauraum und 2. weil besser geschnitten. Aber man lernt ja daraus 🙂 nächstes mal (wenn es das gibt hier) wird halt direkt ein MH-B gebucht.

Tja und am SO die Übernahme, da gibt’s ja auch noch was lustiges. Ich rufe – besser versuche es – so gegen 8:30 im CanaDream-Büro in Toronto an – wer geht ran? der AB (!!!) Etwas später nächster Versuch – immer noch. Aber es gibt die Möglichkeit „…press 1 for a problem, press 2 for a message…“ also ich die 1 – nach kurzer Zeit geht eine Dame dran – nachdem ich ihr die Lage schildere – ja das Büro macht doch erst in 2 Stunden auf? hääää? Achja- ich bin in Calgary, da ist die Zentrale, gelandet. Und nein es gibt keine andere Möglichkeit das Büro in Toronto zu erreichen, haben die wohl vergessen den AB abzuschalten, am Besten weiter versuchen….. OK mach ich dann auch. Kurz nach 9:00 habe ich dann auch jemand dran, OK Abholung so 11:00 / 11:30 🙁 boah da sind wir extra früh auf und dann noch so lange – aber OK was soll’s. Lt. Auskunft kommt der Fahrer nicht eher.

Noch ein Wort zum Hotel, war soweit OK, Frühstück gut und lecker und reichlich (für die Kategorie) das einzige Problem, wir waren im 1.Stock untergebracht – aber ohne Fahrstuhl 🙁 wir mußten die Koffer also rauf und runter schleppen – auf was man nicht alles achten muß in Zukunft 🙁

OK, dann stehen wir also um 11:00 vor dem Hotel und warten auf den Fahrer (hoffentlich mit Auto), auf einmal fährt ein CanaDream-Auto vorbei – ich winke noch aber …. und tschüß. Und so einfach mal drehen geht hier nicht, es dauert also nochmal eine Weile, aber dann findet er den richtigen Weg. Als er aussteigt denkt Birgit sofort „den kenn‘ ich doch“ (erzählt sie mir später). Dann laden wir ein und fahren los und reden in englisch, wie es sich gehört, auf einmal – der Fahrer: „wir können uns auch in deutsch unterhalten“. Und ja es war derselbe junge Mann, der uns vor 2 Jahren auch abgefertigt hat 🙂 Er hat Sonntagsdienst zusammen mit einer Kollegin. Im Büro dann die nächste Überraschung auch die Kollegin ist eine Deutsche, sie macht „work und travel“ und arbeitet den Sommer über hier. Das wird eine sehr lustige und interessante Übernahme, natürlich dauert sie auch viel viel länger als geplant durch das ganze klönen. Naja, ist eben so.

Wir versuche noch zur Eisenbahn zu kommen, jedoch unterwegs fängt es so an zu schütten, dass wir einfach weiter fahren bis Barrie. Dort verbringen wir dann die erste Nacht. Am nächsten Tag suchen wir noch 2 Hobbyläden wegen meiner Welle für das Tragflügelboot. Jedoch gibt es beide nicht mehr, ist wohl ähnlich wie bei uns, die kleinen Läden sterben aus. Aber ich habe ja noch ein paar Tage 🙂

Tja und von dort geht es dann weiter zu den ScenicCaves. Es gibt dort eine große Hängebrücke (It’s the longest suspension footbridge in southern Ontario — 126 metres long) und diverse Höhlen und Schluchten. Die Brücke, naja, gut fotografiert sage ich mal, nicht so dolle. Die Sicht, dafür kann aber niemand was, Nebel auf dem Wasser, der immer wieder hoch waberte, also nicht weit.
Wobei die Höhlen und Schluchten – sagenhaft! Das war schon interessant! Hier ein paar Bilder von dort

Die Brücke

Hängebrücke  Hängebrücke  Hängebrücke  Sicht von der Hängebrücke  Belastung?

ein paar Eindrücke der Schluchten

caves_1   caves

caves
Details
caves_2b
der Ausgang

caves

 

Die Nacht haben wir dann bei Meaford verbracht. Von dort sind wir noch einmal nach Tobermory gefahren in den großen Bruce Peninsula National Park, auch ein Biosphären-Reservat. Leider hatte das Info Center geschlossen, ist eben noch keine Saison, auch sonst war der Ort ziemlich ausgestorben. In etwa so wie Travemünde oder Cuxhaven ausserhalb der Saison.

Und jetzt verbringen wir die Nacht auf einem Campingplatz bei Kincardine. Der erste mit Wifi 🙂 daher auch die Berichte heute.

So, dass soll’s dann erstmal gewesen sein, mal gucken wie es die Tage weiter geht.

See you und take care Viele Grüße Birgit & Jürgen

Ps. auch dieses Jahr ist es wieder so, wie vorher auch, ich (Jürgen) tippe, mache den Text und das Layout und Birgit ist dann der Lektor. Denn wir wollen ja keine Zeitung sein, wo nur die Schreibrechtprüfung das OK gibt 😉

2 Gedanken zu „die ersten Tage der 2015-Tour

  • 17. Juni 2015 um 19:25
    Permalink

    Moin Ihr beiden,

    das lässt sich ja schon gut an, bis auf die verschwundenen Hobbyläden natürlich.

    Viel Spaß weiterhin, und erholt Euch gut. Ich freue mich auf die nächsten Berichte, die ich hoffentlich diesmal etwas regelmäßiger lesen werde als 2013.

    Schöne Grüße
    Holger

    Antwort
  • 18. Juni 2015 um 10:31
    Permalink

    Howdy, Ihr Zwei,
    es macht wieder Spaß, bei Eurer Tour „dabei zu sein“. Wir wünschen Euch gaaaanz viel Spaß, erholt Euch schön und berichtet weiter in diesem Stil.
    Liebe Grüße
    Volker un sin Fru

    P.S. Bin schon ganz gespannt auf die Fotos. Wird ja sicher bald gehen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.