Die Geschichte der Welle

Tja, um es schon mal vorweg zu nehmen …. nöö wieso eigentlich 😉

Also von vorne angefangen, einige von Euch wissen ja, dass ich seit einer gefühlten Ewigkeit ferngesteuerte Boote habe. U.a. ein Tragflügelboot, Bj. 1985, mit dem stolzen Namen „PH V“ was ganz einfach bedeutet – es war mein 5. Boot 🙂 was intelligenteres ist mir seinerzeit nicht eingefallen. Tja und schon seit geraumer Zeit juckt es mir in den Fingern diese meine Boote wieder fahren zu lassen. Letztes Jahr waren wir jetzt bei einer Veranstaltung in Krautsand oder auf Krautsand (?) (was ist richtig, Timo?). Dort hatte der „DMC Drochterser Modellbauclub“ seine Feiern zum 30-jährigen Bestehen. Die Stimmung dort gefiel uns so gut, auch nach weiteren Besuchen, dass ich dieses Jahr beschloß dort Mitglied zu werden. Also hatte ich jetzt, fachliche Beratung und Unterstüzung, denn die Entwicklungen auf dem RC-Markt in den letzten 25 Jahren sind doch ziemlich an mir vorbei gegangen 🙁 Da bekomme ich jetzt dort kräftige Unterstützung und Hilfe. Tja und jetzt zur PH V, nachdem ich neue Akkus gekauft hatte, sollte dann auf einem Treffen an einem Sonntag eine erste Vorführung stattfinden. Erste Fahrt ging soweit so gut, sie kam schwer und immer nur kurz aus dem Wasser. Dann eine Pause und auf zur 2. Fahrt. Und da passierte es – ich mußte mal ganz kurz Fahrt rückwärts machen, es gab ein kurzes Zurück und dann war Schluß !!! Nix ging mehr, weder vor noch zurück, das Boot trieb nur noch im See. Sofort sprang Sven in das Vereinseigene Rettungsboot (ein Ruderboot) und holte mir das Schiff im Handumdrehen an Land. Und ja !!! die Schraube war weg! Jetzt gab es Abschätzungen auf den Wellendurchmesser 2 oder 3 mm. Zu Hause nachmessen – es waren 2,7 mm 🙁 also meiner Meinung nach ein Nordamerika-Inch/Zoll Mass. OK, die Idee kam dann quasi im Schlaf, lass‘ doch mal in Canada in Modellbauläden gucken. Also Welle ausgebaut und mitgenommen.

Im Internet Läden gesucht, die ersten 2 gab es schon nicht mehr (wohl das gleiche Schicksal wie diese Läden in Deutschland). Dann in Kitchener wurde ich heute fündig – zu mindestens was die Läden anging. Beide konnten aber nicht helfen, waren aber der Meinung, nee 2,7 das ist Japan/Fernost-Mass kein Nordamerika! Hier würde auch alles immer mehr auf 2, 3 oder 4 mm angepasst, und die Frage wieso ich denn in Germany nicht fündig werde, wo wir doch die großen Firmen wie Robbe und Graupner haben …..

Tja, also @Ulf – wir müssen jetzt auf Plan B gehen, sahen die Beiden in den Läden auch als die Beste und einzigste Lösung an.

So, das war die Geschichte zur Schraube.

und so sollte es aussehen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.