2 Tage im Nirwana

So, was war die letzten beiden Tage seitdem wir Thunder Bay verlassen haben?

Wir haben ein paar Campgrounds von vor 2 Jahren wieder erkannt und auch eine Nacht dort verbracht, ausserdem waren wir in einer Amethyst-Mine. Doch der Reihe nach….

Von Kakabecka-Falls ging es wieder über Thunder Bay (einkaufen und tanken 🙁 ) den HW 11/17 wieder zurück bis nach Nipigon. Auf dem Weg dorthin waren wir in der Amethystmine   amethyst_2

in diesem Einschnitt wird seit 1965 Amethyst abgebaut:  amethyst_1

Dann ging es durch die typische (so wie man es sich vorstellt) kanadische Landschaft    amethyst_3  weiter. Unterwegs haben wir noch diesen neuartigen „Aufsitzrasenmäher“   rasenmaeher  gesehen 🙂 – Na, Ben, wie wäre es mit einem Nachbau 😉

Kurz vor Nipigon verbrachten wir dann die Nacht auf dem Stillwater Campground (wie vor 2 Jahren auch).

Wandmalereien in Nipigon:   nippigon_2   nippigon_1

Hier an der Kreuzung der Highways 11 und 17 entsteht eine neue Schrägseilbrücke über eine Verbindung zur Nipigon Bay – welche wiederum ein Teil vom Lake Superior ist. nippigon_4  und hier zweigen wir dann auf den HW 11 ab.  nippigon_3

Die Nacht verbrachten wir dann auf dem Wild Goose Lake Campground. Über Geraldton  gold_geraldton (Nachbau eines Förderturmes des MacLeod-Cockshutt Mine, aus der bis zum 29. Sept.1970 Gold gefördert wurde, insgesamt 47 to!) ging es dann weiter bis Hearts. Auch hier sind wir jetzt auf dem gleichen Platz wie vor 2 Jahren, naja es gibt hier oben auf dieser Route halt nicht soooo viele Plätze.

Achja was haben wir so alles gesehen unterwegs? Da sind als wichtiges: 5 Bieber*, 8 Bären*, 4 Elchkühe* und 2 Elchbullen*

So, das soll’s dann für heute gewesen sein bis demnächst …..

 

Ps * einige siehe hier:  elch_2   elche_1  baer1  und der Rest wollte sich irgendwie nicht fotografieren lassen …. oder war es nur Fantasie …. naja man fährt hier ja ziemlich lange alleine vor sich hin ….

Pps – wieso jetzt die Überschrift? Weil wir irgendwie die letzten Tage weder Netz für Ipad noch Wifi hatten, jedenfalls nix stabiles. Ausserdem waren wir auch an der nördlichsten Stelle unserer Route. Was man irgendwie merkt, die Nächte sind doch verdammt kalt, sodass wir morgens die Heizung mal kurz laufen lassen müssen. Gestern, 29.6. hatten wir auch den 1. Tag an dem es tagsüber ziemlich und fast immer geregnet hat. Sonst können wir uns über das Wetter bisher wirklich nicht beschweren .

2 Gedanken zu „2 Tage im Nirwana

  • 1. Juli 2015 um 14:35
    Permalink

    Na da sind ja die bestellten Tierfotos. Bär und Elch sind ja schon mal da. Fehlen noch ein paar Bisons, dann sind alle bestellten Bilder da – oder gibt es die in der Gegend nicht? Ich möchte nichts unmögliches verlangen.
    Es macht viel Spaß, Euren Berichten zu folgen.
    Liebe Grüße
    Volker

    Antwort
    • 1. Juli 2015 um 15:00
      Permalink

      Moin Cowboy,
      Schön von dir zu hören 🙂
      Neee diesmal gibt’s wohl keine Bisons, wir kommen ja nicht in die endlosen Weiten der Praerie – bleiben ja mehr in den Wäldern.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.