Wir sind angekommen

Moin, Moin zusammen,
jetzt ist es wohl an der Zeit euch zu berichten wie es uns geht 🙂

Tja, wir konnten also das WoMo am FR um 10:00 Uhr übernehmen! Das war natürlich super – hben wir gedacht – aber irgendwie war die Planung doch erst von Nachmittags ausgegangen und der Vormittag war für Vorbereiten geplant. Das eine oder andere haben wir dann auch prompt vergessen, was dann aber auch erst später auffiel, nichst lebensnotwendiges aber Kleinkram.
Egal am Freiag ging es gegen 16:30 dann doch noch los, wir wollten noch ein Stück von zu Hause weg. Geschafft haben wir es dann aber doch nur bis ins Jadeland, genau nach Schweiburg, dort haben wir einen Stellplatz angesteuert. In der Nähe stand ein kleines Zirkuszelt – macht nichts, dachten wir! Am Abend Vorstellung und dann ist Ruhe – Pustekuchen! Immer mehr Autos, Uniformen tauchten auf, das Zelt war so eine Art Veranstaltungszelt. Um 20:30 gab es Ständchen des örtlichen Musikzuges, OK eher eine Blaskappelle, anschliessend ein Chor war OK. und dann, dann kam wohl der Höhepunkt eine Band, naja laut war sie – aber das war’s dann auch 🙁
Wir konnten dann aber trotzdem einschlafen und haben am nächsten Tag von unserem Nachbarn, einem Niederländer, der auf dem Weg nach Norwegen war, gehört dass um Schlag 24:00 Ruhe gewesen wäre.
Früh starteten wir dann weiter Richtung Dünkirchen. Unser Ziel war und ist es immer wenn es irgend geht auf kleinen Strassen, maximal Bundesstrasse zu fahren. Dadurch kriegt man zwar keine Kilometer auf den Tacho aber sieht viel und es ist gemütlich 🙂
Weiter ging es dann so ganz grob über Kleve, Niederlande, Belgien (Antwerpen – Autobahn! den Ring) bis nach Frankreich, wo wir am Sonntag Abend dann in Zutkerque bei einer Straussenfarm (France Passion sei dank) unser 1.Quartier in Frankreich aufschlugen. Alles verschlossen, durch ein Loch in einer Hecke konnte man einige Strausse sehen. Etwas später kam dann eine Frau – wie sich herausstellte die Schwester der Besitzerin, rüber und erzählte die sind unterwegs auf einer Familienfeier.

Auch am Morgen haben wir niemanden angetroffen, also sind wir so ohne ein Straussenei 🙂 weiter gefahren. Ist ja auch nicht so schlimm, wir haben ja seinerzeit in Australien schon freilaufende gesehen. OK, as waren die kleineren Brüder und Schwestern die Emus – so what 🙂
Dann ging es Richtung Küste und jetzt immer nach dem Motto die kleinen Strassen sind unsere – bis auf die mit „Interdit aux Camping Car“, die sollten wir auch meiden 🙂
Montag unserem „ersten Urlaubstag in Frankreich“ ging es dann weiter nach Argoules, dort haben wir die Nacht wieder auf einem France Passion Platz verbracht, bei einer Konservenfabrik.
In der Nacht hat es dann tüchtig geregnet und gewittert (Birgit hat nix mitbekommen!) – das war ein Wetterleuchten rundrum! Heute haben wir dann auch auf einigen Strassen einiges der Strassenböschung auf der Strasse gehabt!
Tja und jetzt stehen wir auf einem Campingplatz in Quiberville. Der Wasservorrrat muß ergänzt werden und die Sch…. muß weggebracht werden.
Das war es dann erstmal von euren Reisenden aus Frankreich …..

2 Gedanken zu „Wir sind angekommen

  • 30. Mai 2018 um 15:11
    Permalink

    Moin Moin, oh schon mehrere Tage bei den Franzosen und ihr seid noch nicht im Tunnel…Ich drück die Daumen dass es so bleibt 😉
    LG v Esther

    Antwort
    • 31. Mai 2018 um 10:27
      Permalink

      … sieht ganz gut aus, bin noch sehr entspannt …..

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.